Verletzungen von Bändern und Sehnen

Der Bewegungsapparat des Menschen ist sehr komplex – immerhin müssen die über 200 Knochen, aus denen sich der menschliche Körper zusammensetzt, mithilfe des Bindegewebes nicht nur an ihrer Position gehalten werden, sondern gleichzeitig muss auch Bewegungsfreiheit in die verschiedenen Richtungen gewährleistet sein. Sehnen und Bänder sorgen für die Fixierung und Stabilisierung von Muskeln und Knochen. Neben Überdehnungen kann es zu Rissen und Reizungen von Bändern und Sehnen durch Unfälle oder Fehlbelastungen kommen.

Diagnose und Therapie

Die Behandlung von Verletzungen an Bändern und Sehnen und anteiligen Strukturen ist abhängig von der betroffenen Region, der Ausdehnung der Verletzung, dem Alter des Patienten, seiner Lebensführung und seiner Aktivität. Bei geringfügigeren Verletzungen wird konservativ behandelt. Bei gravierenden Verletzungen muss operiert werden. Wichtig ist eine Entlastung oder Ruhigstellung der Bandstrukturen für längere Zeit. Den Behandlungsplan stimmt der Orthopäde mit dem betroffenen Patienten ab.

Symptome

Bei Verletzungen der Sehnen und Bänder treten häufig folgende Symptome auf:

  • Schmerzen
  • Schwellungen
  • Bluterguss
  • Eingeschränkte Belastungs- und Funktionsfähigkeit des mitbetroffenen Gelenks
  • Eventuell Gelenkerguss

Bei schweren Verletzungen eines benachbarten Gelenks wird dieses in seiner Belastungs- und Funktionsfähigkeit eingeschränkt, es schwillt häufig an und schmerzt bei jeder Bewegung. Der Gelenkerguss - eine Flüssigkeitsansammlung im Gelenk - ist ein Zeichen für eine Verletzung des Gelenks, kann jedoch auch ausbleiben.

Chefarzt der Klinik für Orthopädie, Unfall- und Wirbelsäulenchirurgie

Prof. Dr. med. Rangger
Chefarzt

Prof. Dr. med. Christoph Rangger

Telefon
Fax (069) 7601 - 3650
E-Mail celik.goenuel(at)khnw(dot)de