Nieren- und Harnblasensteine

Allgemein versteht man unter einem Nieren- oder Harnstein ein festes, steinartiges Gebilde (Konkrement) in den ableitenden Harnwegen. Liegt ein Harnstein in der Harnblase, so bezeichnet man dieses Konkrement als Blasenstein. Die Harnblase sammelt als Reservoir den Harn und ermöglicht durch spezielle Muskulatur, ihn willentlich abzugeben. Blasensteine können sich entweder in der Harnblase selbst bilden (primäre Blasensteine) oder sie entstehen in der Niere oder den Harnleitern und gelangen mit dem stetigen Harnfluss schließlich in die Harnblase (sekundäre Blasensteine).

Symptome

Schmerzhaft kann es werden, wenn Nierensteine aus den Nieren in den Harnleiter gelangen und dort langsam abwandern. Diese dann als Harnleitersteine bezeichneten Steine können je nach Größe unterschiedlich starke Beschwerden verursachen. Typische Blasenstein-Symptome sind urplötzlich auftretende, kolikartige Unterbauchschmerzen, die bis in die Flanken ausstrahlen können. Außerdem treten beim Wasserlassen Schmerzen auf, der Harnstrahl kann plötzlich abbrechen und der Urin blutig sein. Häufig tritt auch ständiger Harndrang, verbunden mit einer geringen Urinmenge beim Wasserlassen auf (Pollakisurie). 

Diagnose und Therapie

Falls Schmerzen bestehen, ist der erste Schritt der Behandlung die Gabe eines Schmerzmittels. Es hängt in erster Linie von der Größe und Lage des Blasensteins ab, ob man ihn entfernen muss oder einen Spontanabgang abwartet. Wenn der Stein zu groß für einen spontanen Abgang ist, der Stein die Harnröhre verschließt und somit ein Harnstau besteht, sowie wenn es Hinweise auf eine schwere Infektion (Urosepsis) gibt, muss der Stein chirurgisch entfernt werden. Bei vielen Eingriffen wird eine Zertrümmerung der Steine durch Druckwellen angewandt. Dieses Verfahren wird als extrakorporale Stoßwellenlithotripsie (ESWL) bezeichnet. Welche Maßnahme ergriffen wird entscheidet der behandelnde Arzt in Abhängigkeit der individuellen Diagnose des Patienten.

Chefarzt für Urologie und Kinderurologie

Prof. Dr. med. Dr. hc. Becht
Chefarzt

Prof. Dr. med. Dr. hc. Eduard W. Becht

Telefon
Fax (069) 7601 - 3648
E-Mail fehlau.isabella(at)khnw(dot)de