Hilfe bei unerfülltem Kinderwunsch

Endometriosezentrum

Endometriose betrifft etwa 10 Prozent aller Frauen und ist damit eine der häufigsten gutartigen gynäkologischen Erkrankungen. Um den oft noch jungen Patientinnen die bestmögliche Behandlung zu bieten, bündelt das Krankenhaus Nordwest ab sofort seine Kompetenzen in einem Endometriosezentrum. Es bietet Betroffenen eine optimale Betreuung von der Beratung über die Diagnostik bis hin zu verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten.

Ärztliche Leitung

Prof. Dr. med. Engel
Chefarzt

Prof. Dr. med. Jörg B. Engel

Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe, Schwerpunkte Gynäkologische Onkologie, Perinatalmedizin, Endokrinologie und Reproduktionsmedizin, Senior Mamma-Operateur, MIC II

Sektionsleiter

Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Rudolf Tinneberg

Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe, MIC III, Schwerpunkte Endokrinologie und Reproduktionsmedizin, Weiterbildung Spezielle Operative Gynäkologie

Sektionsleiterin

Dr. med. Anna Oberstein

Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe, Koordinatorin des Brustzentrums, DEGUM II (Pränatal- und Mammasonografie), Brust- und Pränatalsprechstunde

Telefon
Fax (069) 7601 - 4582
E-Mail Gluhakovic.Sandra(at)KHNW(dot)de

Endometriose

Was ist Endometriose

Die Erkrankung Endometriose ist charakterisiert durch das Vorkommen von Gebärmutterschleimhaut außerhalb der Gebärmutter und stellt eine der häufigsten gutartigen Erkrankungen der jüngeren Frau dar. Theoretisch kann sie an allen Stellen des Körpers auftreten, überwiegend jedoch beschränken sich die Absiedelungen auf das kleine Becken – also die Region des Unterbauchs. Häufig geht die Erkrankung mit einem unerfüllten Kinderwunsch einher.

Symptome:

  • starke Menstruationsschmerzen (Dysmenorrhoe)
  • Schmerzen beim Geschlechtsverkehr (Dyspareunie)
  • Schmerzen beim Wasserlassen (Dysurie)
  • Schmerzen beim Stuhlgang (Dyschezie)
  • chronischer Beckenschmerz (chronic pelvic pain / CPP)


Je nach Einistungsort lassen sich vier Endometriose-Arten unterscheiden:

  • Bauchfellendometriose:
    Gebärmutterschleimhaut hat sich im Bauchfell eingenistet
  • Eierstockendometriose:
    Gebärmutterschleimhaut hat mit altem Blut gefüllte Zysten in den Eierstöcken gebildet
  • Adenomyose:
    Gebärmutterschleimhaut ist in die Muskulatur der Gebärmutter eingewandert
  • Tief infiltrierende Endometriose:
    Gebärmutterschleimhaut ist außerhalb der Gebärmutter in andere Organe hineingewachsen z.B. Darm, Blase, Muskulatur, Bauchdecke u.s.w.
Schnell und zuverlässig

Sichere Diagnostik

Diese 3D-vaginosonographische, multiplanare Darstellung einer Blasenendometriose zeigt einen 27 Millimeter großen Knoten in der Blasenwand.
Nachhaltig und wirkungsvoll

Moderne Therapien

Je früher eine Endometriose behandelt wird, desto besser sind die Aussichten, langfristig Beschwerdefreiheit und Heilung zu erreichen. Die Entscheidung für eine Behandlung, ist vom Ausmaß der Beschwerden und der Verbreitung der Erkrankung abhängig. Auch das Alter der Patientin und ein eventuell bestehender Kinderwunsch werden bei der Wahl der Therapie berücksichtigt. Bei uns erhalten Patientinnen eine umfassende Beratung zu der für sie bestmöglichen Behandlung.

Medizin mit Zertifikat

Sprechstunden

Die Ambulanz der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe hat eine Endometriose-Sprechstunde eingerichtet, an die sich Frauen zur Untersuchung und Festlegung eines therapeutischen Konzepts wenden können.

Weitere Informationen zur Erkrankung