Klinische Schwerpunkte

Multiple Sklerose

Die Krankheit mit den tausend Gesichtern

Diagnose

Multiple Sklerose beginnt meist im jungen Erwachsenenalter und kann sich ganz unterschiedlich entwickeln und darstellen. Mithilfe neuer Diagnosekriterien kann MS in einem sehr frühen Stadium festgestellt werden. Allerdings ist eine äußerst gründliche Untersuchung notwendig, um andere Ursachen sicher auszuschließen zu können.

Therapie

Ein frühzeitiger Therapiebeginn kann das Fortschreiten der Erkrankung und das Auftreten von Behinderungen verzögern. Bei schwereren Krankheitsverläufen werden zunehmend neue Medikamente entwickelt, die jedoch eine intensive Überwachung erfordern.

Die Klinik für Neurologie am Krankenhaus Nordwest ist eine der größten Akutneurologien in Deutschland. Da Multiple Sklerose unterschiedlichste Lebensbereiche beeinflussen kann, steht Ihnen bei uns ein multidisziplinäres Team (MS-Schwestern, Pflege- und Sozialberatung, Neuropsychologie, Physiotherapie) zur Seite.

Schlaganfall

Stroke Unit

Ein Schlaganfall verändert oft das ganze Leben eines Menschen, da bei oft Sprachstörungen, Sehschwächen oder Lähmungen auftreten können. Um Langzeitschäden zu reduzieren, ist neben einer schnellen Akutversorgung eine frühe Rehabilitation notwendig. Am Krankenhaus Nordwest versorgen wir jährlich über 1900 Schlaganfall-Patienten.

Typische Anzeichen sind

  • Sprach- und Sprechstörungen
  • Herabhängender Mundwinkel
  • Sehstörungen
  • Halbseitige Lähmungserscheinungen 
  • Taubheitsgefühl auf einer Körperseite

Diagnostik

  • Ultraschalluntersuchung der hirnversorgenden Arterien (Doppler- / Duplexsonographie)
  • Computer- und Kernspintomographie des Gehirns (inklusive der hirnversorgenden Gefäße)
  • Katheteruntersuchungen der Hirngefäße
  • Langzeitaufzeichnung des Herzrhythmus und Blutdrucks sowie alle kardiologischen Untersuchungsverfahren

Therapie

Dazu gehört unter anderem

  • Systemische und lokale Thrombolyse
  • Interventionelle Thrombektomie
  • Hemicraniotomie
  • Extraventrikuläre Liquordrainagen

Die Neurologische Intensivstation

Die Neurologische Intensivstation am Krankenhaus Nordwest verfügt über 8 Beatmungsbetten, unsere Patienten können mit allen modernen Methoden der Intensivmedizin behandelt werden.

Dazu gehören unter anderem

  • Invasive und nicht-invasive Beatmung
  • Hämodialyse und Hämofiltration
  • Invasive und nicht-invasive Kreislaufüberwachung
  • Invasive und nicht invasive kontrollierte Hypothermie
  • Hemicraniotomie
  • Extra-ventrikulären Drainagen
  • Invasive und nicht invasive Hirndruckbehandlung
  • Plasmapherese (z.B. bei Guillain-Barré-Syndrom) 
  • Interventionelle Behandlung von Hirngefäßerkrankungen (Kooperation mit Neuroradiologie)

Chefärztin der Klinik für Neurologie

Prof. Dr. med. Meyding-Lamadé
Chefärztin

Prof. Dr. med. Uta Meyding-Lamadé

Telefon
Fax (069) 7601 - 4440
E-Mail ilzhoefer.susanne(at)khnw(dot)de