Lehrerlaubnis der Goethe-Universität für Priv.-Doz. Dr. med. Akin Atmaca

Onkologe des Krankenhauses Nordwest hält Antrittsvorlesung an der Medizinischen Fakultät der Goethe-Universität Frankfurt

Nach erfolgreicher Habilitation im Fach „Innere Medizin“ zum Thema „Vergleich platinhaltiger, palliativer Chemotherapie-Regime beim metastasiertem Nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom und Validierung des Östrogen-Rezeptor (ESR1) als prognostischer Biomarker“ erhielt Dr. med. Akin Atmaca die Lehrbefugnis (venia legendi) und wurde nach seiner Antrittsvorlesung Ende Juni zum Privatdozenten der Medizinischen Faktultät der Goethe-Universität Frankfurt am Main ernannt.

Priv.-Doz. Dr. med. Atmaca begann seine beruflichen Weg 1996 am Krankenhaus Nordwest. Er durchlief die ärztliche Laufbahn vom Assistenzarzt  über die Facharztausbildung zum Internisten und Hämato-Onkologen und erwarb die Zusatzbezeichnung Palliativmedizin.

Seit  2003 ist er Oberarzt der Klinik für Onkologie und Hämatologie. Schwerpunkt seiner klinischen Tätigkeit ist das Lungenkarzinom. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören, neben der Optimierung der personalisierten Therapie für das Lungenkarzinom, molekulare Biomarker bei verschiedenen onkologischen Erkrankungen sowie die Immuntherapie.

Für das Krankenhaus Nordwest ist es eine besondere Auszeichnung, wenn sich Ärzte neben ihrer klinischen Tätigkeit habilitieren. Die Voraussetzungen dafür sind am Krankenhaus Nordwest besonders gut, da hier ein Forschungslabor für Tumor-Immunologie des renommierten Ludwig Cancer Research Institute angesiedelt ist. Zusätzlich bietet das Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) jungen Wissenschaftlern eine ausgezeichnete Plattform und hervorragende Bedingungen über klinische Studien, Forschung und Wissenschaft mit der klinischen Tätigkeit zu verbinden.

 

DIE STIFTUNG - Unser Magazin

Medizin, Forschung und Innovation. Das sind die Themenbereiche unseres neuen Magazins DIE STIFTUNG. Wenn Sie sich für die erste gedruckte Ausgabe, die wir gerade vorbereiten, interessieren, schreiben Sie uns. Sie wird hier auch als Download für Sie bereit stehen. Schicken Sie einfach eine E-Mail mit dem Betreff "Unser Magazin" an magazin@sthhg.de.

DIE STIFTUNG zum Download

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne weiter.