Weil jede Minute zählt: Die Stroke Unit am Krankenhaus Nordwest setzt auf Aufklärung und Kompetenz

Am 10. Mai wird der Tag gegen den Schlaganfall begangen. Als Regionalbeauftragte Frankfurt der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe, die in diesem Jahr ihr 25-jähriges Jubiläum feiert, setzt Prof. Dr. med. Uta Meyding-Lamadé gemeinsam mit ihrem Team im Jubiläumsjahr aktiv auf Aufklärungs- und Informationsarbeit.

Am 10. Mai wird der Tag gegen den Schlaganfall begangen. Als Regionalbeauftragte Frankfurt der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe, die in diesem Jahr ihr 25-jähriges Jubiläum feiert, setzt Prof. Dr. med. Uta Meyding-Lamadé gemeinsam mit ihrem Team im Jubiläumsjahr aktiv auf Aufklärungs- und Informationsarbeit. Hierfür hat das Krankenhaus Nordwest u. a. eine neue, umfangreiche Informationsbroschüre zum Thema „Schlaganfall“ für Betroffene und Angehörige erstellt.

In Deutschland erleiden jährlich rund 270.000 Menschen einen Schlaganfall als Folge einer Blutung im Gehirn oder eines Blutgerinnsels in einem Hirngefäß. Dadurch wird Hirngewebe geschädigt. Dies kann zu schwerwiegenden körperlichen Ausfällen bis hin zu irreversiblen Schäden führen. Patienten mit einem Schlaganfall müssen so schnell wie möglich ärztlich versorgt werden – am besten in einer Stroke Unit.

Eine Stroke Unit ist eine speziell ausgestattete Station für die Behandlung von Patienten mit einem Schlaganfall. Sie werden dort von einem interdisziplinären Team engmaschig überwacht und behandelt, sowie frühzeitig mobilisiert, um die Folgen des Schlaganfalls abzumildern. In der Klinik für Neurologie am Krankenhaus Nordwest gibt es seit 1999 eine Schlaganfall-Station – eine der größten in Frankfurt. Sie verfügt über sieben Monitor-Betten. Ergänzt werden diese um acht sogenannte Intermediate-Care-Betten (Betten für Patienten mit hohem Bedarf an Überwachung, Pflege und Behandlung). Erst zu Beginn des Jahres wurde die Station im Rahmen eines umfangreichen Audits erfolgreich als überregionale Stroke Unit rezertifiziert. Jährlich werden von dem multiprofessionellen Team etwa 800 akute Schlaganfälle behandelt und auf die Verlegung in eine Rehaklinik vorbereitet.

„Obwohl der Schlaganfall als die dritthäufigste Todesursache zählt, ist der Aufklärungsbedarf in der Bevölkerung weiterhin groß. Daher setzen wir am Krankenhaus Nordwest auf intensive Informationsarbeit“, betont Prof. Dr. med. Uta Meyding-Lamadé. „Jeder Schlaganfall ist ein Notfall. Betroffene müssen schnellstmöglich professionell versorgt werden – am besten in einer Stroke Unit. Hier am Standort verfügen wir über die nötige Kompetenz und Ausstattung, was auch die wiederholte Zertifizierung belegt. Als eines von nur wenigen Zentren in Hessen verfügt das Krankenhaus Nordwest zudem über die Möglichkeit jederzeit Schlaganfallpatienten mit einer Thrombektomie zu behandeln. Dabei wird das für den Schlaganfall verantwortliche Blutgerinsel mechanisch entfernt“

Ob ein Schlaganfall vorliegt, lässt sich in wenigen Sekunden mit dem FAST-Test feststellen. F – A – S – T steht dabei für Face (Gesicht), Arms (Arme), Speech (Sprache) und Time (Zeit). Treten die typischen Symptome wie plötzliche halbseitige Lähmung oder Sprachstörungen auf, muss sofort der Rettungsdienst (112) informiert werden. Interessierte, die mehr über das Thema „Schlaganfall“ erfahren möchten, können sich auf der Webseite unter www.khnw.de informieren oder sich den Flyer des Krankenhauses Nordwest kostenfrei unter der Telefonnummer (069) 7601 – 3246 bestellen.

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne weiter.